TYPO-Berlin-2016-05-12-SebastianWeiß-Monotype-_X4A7449

Bastian von Lehsten, Sina Schwarz: Kann man in einem Kunstwerk wohnen?

Libertine Lindenberg: ein Konzept zwischen Hotel und Wohngemeinschaft, mit viel Liebe zum Detail und zu Gegensätzen. Ein kleines Kunstwerk: persönlich und mit viel Apfelwein. Ob nur für eine verruchte Nacht im Schatten oder einem langen Aufenthalt im Zwielicht. Novamondo erzählt, wie der Ort im Kiez entstand, wo sich Typen und Originale treffen – wenn sie es denn wollen.

Buchstabenmuseum

Freitag: Auf ins Buchstabenmuseum

Ein TYPO-freier Freitagabend? Kein Grund zur Panik. Auch in diesem Jahr bereichert das Buchstabenmuseum das TYPO-Programm und lädt ein zu einem Vortrag rund um das Thema „Die Zukunft des Buchs“. Mit Karin Schmidt-Friderichs vom Verlag Hermann Schmidt Mainz.

Morag-Myerscough-Typoe-Berlin-2012

Morag Myerscough: A talk about places…

Places to grow with, places to experience, places to love. Ultimately, places that tell a story. Morag Myerscough’s talk takes us on a fast paced journey through her colourful work. And life. Perhaps the two are now very much intertwined, as she explains a revaluation of principles after she met Luke Morgan, Elvis fan and long term collaborator.  “If life is about enjoying yourself, and if your work is your life, than the projects you embark on should follow those same values.”

platfor_creation_of_imagina-530x175

About Morag Myerscough, London

Morag Myerscough gibt Besuchern öffentlicher Räume Halt. Als leidenschaftliche Konstrukteurin von Ausstellungen, Schulen, Gesundheits – oder Kunstzentren sorgt Sie mit Schrift, Farbe und Muster dafür, dass Menschen ihre Wege finden und sich wohl fühlen. Morag verleiht den Orten, die sie betreut, grafischen Sinn. Sie begrüßt die Besucher und bietet Orientierung und ein Gefühl der Vertrautheit. »Wir infiltrieren die Architektur-Szene.«, bemerkte Morag kürzlich in einem Video-Interview mit Eye-Magazin und »Ich möchte für Menschen arbeiten, die mutig genug sind Neues auszuprobieren«.

Neville-Brody-Typo-SanFrancisco-2012

Neville Brody pushes the boundaries of type

Neville Brody doesn’t want you to think outside the box: it would appear he’d prefer you do something like tear it up, tape it back together, spray paint it, wear it as a hat, and then throw it out. Brody wants designers to decide what to do with their own boxes. Since we’ve moved from a physical to digital space, Brody feels that experimentation has given way to an engineering approach. “Facebook feels very much like a grown up version of AOL.” The world starts to look the same.

Page 1 of 212