DE: Das Editorial-Team der TYPO Berlin 2017

Unter dem Motto „Wanderlust“ stand die diesjährige TYPO-Konferenz – ein Thema, das sich die Vortragenden zu Herzen nahmen und vielfältig umsetzten. Das tat auch das Editorial-Team. Mit neuen Formaten wagten wir uns in unbekanntes Terrain und füllen mit Souvenirs aus schönem Hör- und Lesestoff und tollen Bildern den Blog.

 

Von Christine Wenning

 

 

Switch to English Version.

Rücken zum Entzücken: Verabschiedung des kompletten Teams, der Moderaten, Organisatoren und des Editorial-Teams (scheu wie sie sind, hier nur ein Teil davon). Rücken zum Entzücken: Verabschiedung des kompletten Teams, der Moderaten, Organisatoren und des Editorial-Teams (scheu wie sie sind, nur ein Teil davon). Photo: © Norman Posselt / Monotype

 

Same same, but different – TYPO anders

Zierliche Zeichner, rasende Reporter, listige Lektoren, possierliche Podcaster und sensible Stimmungs(ein)fänger. Als alter Hase im Editorial-Team (seit fünf Jahren blogge ich für die TYPO) habe ich viel gesehen: skurril-komische Auftritte, Typen in glitzernden Outfits, die ihre Vorträge mit elektronischer Musik untermalten, Reisen in esoterische Fantasiewelten, künstlerische Performances … Auch dieses Jahr gab es viel zu entdecken: Fünf Bühnen und eine Menge toller Vorträge, Stars der Branche und Newcomer, Workshops und Aktionen parallel. Man musste entscheiden: Zu welchem Talk gehe ich und welchen verpasse ich gleichzeitig? Man wünschte sich überall dabei gewesen zu sein. Selbst wenn – vermutlich würden die Synapsen von der Reiz- und Informationsflut glühen. Um so schöner, dass man mit dem Ticket Zugang zu allen Filmen aus dem TYPO-Video-Archiv hat. Alle Videos seit TYPO 2011 bis TYPO 2016 sind öffentlich.

Wanderlust von Vortrag zu Vortrag. Ein Blick ins Foyer auf der TYPO 2017 © Norman Posselt (Monotype)

Ein Blick ins Foyer auf der TYPO 2017 © Norman Posselt (Monotype)

Aber auch Nicht-Besucher der TYPO, die es dieses Jahr nicht zur Veranstaltung geschafft haben, kamen in den Genuss virtuell an acht Live-Streams teilzunehmen. Oben drauf gab es die Brandtalks, die nun online für ALLE! zur Verfügung stehen: 20-Minuten-Speed-Dates mit elf Marken, ihren Gestaltern und Auftraggebern, gerahmt von Keynotes über Arbeitsprozesse und -methoden aus renommierten Agenturen. Hier kommt man zum TYPO Video-Archiv.

Auf der TYPO traf ich auch wieder Freunde und alte Kollegen, die kein Ticket hatten. Auch wenn man sich die Karte im Moment nicht leisten kann, lohnt es sich vorbeizukommen: Man tauscht sich bei guten Gesprächen an der Spree aus, erweitert sein Netzwerk. Zahlreiche Aussteller wie Adobe, AGD, Gallery Print, Slanted, Monotype, WordPress etc. verschenken Goodies, verlosen Produkte und Mitgliedschaften. Und das Beste kommt zum Schluss: Auf der Stage sind alle Vorträge FOR FREE!

 

Die Höhepunkte der TYPO

„Habt ihr den Eröffnungsvortrag gesehen?“ – „Ich hab das Gefühl, ich muss jemanden umarmen …“ Die TYPO startete mit dem aufrüttelnden Vortrag von Susanne Koelbl. Im News-Raum herrschte zeitweilig betretenes Schweigen. Lisa Schmidt verarbeitete das Gesehene mit dem Blog-Beitrag Die bewegenden Bilder von Susanne Koelbl und beschreibt darin, was Susanne Koelbl in Kriegsgebiete treibt und was das mit Wanderlust zu tun hat. Das Video vom Vortrag sollte man unbedingt noch einmal anschauen, oder auch denjenigen, die nichts mit Gestaltung zu tun haben, empfehlen.

Ich freute mich sehr auf den Vortrag von Peter Biľak. Das kreative Allround-Talent, das man als Macher der Zeitschrift Works that Work oder der Type Foundry Typotheque kennt, zeigte uns ganz andere, ungesehene Projekte wie eine Fliesen-Kollektion, das Königreich Bhutan und zeitgenössischen Tanz. Sehr erfrischend zusammengefasst von Stefan Papst: Peter Biľak – The best thing about Design.

© Sebastian Weiß (Monotype) Zofia Oslislo © Sebastian Weiß (Monotype)

Natürlich gab es auch TYPO-spezifische Fachthemen wie The Way out from the Diacritical Misery, vorgetragen von der Sprecherin Zofia Oslislo. Radek Sidun erklärt die Problematik der diakritischen Zeichen in Schriftsystemen und stellt Zofia Oslislos Buch The Insects Project vor, welches kostenlos als Download erhältlich ist. Philipp Neumeyer erklärt Hintergründe und Zusammenhänge eines Blindenschrift-Systems abseits von Braille und Moon aus dem Vortrag von Viktoriya Grabowska: New life for a forgotten typeface and tactile alphabet for the blind und fordert Programmierer auf, mit Viktoriya das Type-Design-Projekt Maria Teresia mit seinen besonderen Anforderungen zu unterstützen. Wir sind gespannt, was daraus wird.

Chris Campe setzt Worte in Lettering um. © Norman Posselt (Monotype) Chris Campe setzt Worte in Lettering um © Sebastian Weiß (Monotype)

Ein besonderes Ereignis war für unser Team der Auftritt von Chris Campe mit dem Titel Tun, was man nicht kann auf der Stage. Chris ist seit mehreren Jahren im Editorial-Team und berichtete letztes Jahr über alle Workshops auf der TYPO 2016. Dieses Jahr gab sie selbst zwei Lettering-Workshops – die Schlangen waren endlos lang. Und in ihrem Vortrag erzählte sie uns – begleitet von analogen Slides – wie sie dazu kam, als gelernte Buchhändlerin und studierte Illustratorin autodidaktisch Lettering Artist zu werden. Vor kurzem erschien ihr Buch Handbuch Handlettering, das sie mir freundlicherweise mit einer persönlichen Widmung signierte. Im Interview mit Miriam Kadel und Catharina Dörr kann man erfahren, welchen Weg Chris gegangen ist von der Idee bis zur Veröffentlichung ihres Buches: En route with Chris Campe.

Ein Wiedersehen seit dem letzten Jahr gab es auch mit Sebastian Lörscher und zwar auf der großen Bühne, wo er definitiv hingehört. Der Illustrator beweist nicht nur, dass er virtuos mit dem Bleistift umgehen kann, sondern auch ein großes Talent für Storytelling und bühnenreife Standup-Comedy hat. Nina Sieverding bekam ein exklusives Interview mit gezeichneten Antworten: Fünf Fragen an … Sebastian Lörscher – unbedingt anschauen!

Liv Siddalls Vortrag über das unabhängige Magazin Rough Trade fand eine große Fanbase auf der TYPO (die Magazine waren beim Bücherbogen-Stand schnell vergriffen). Tyrone Stoddart schrieb dazu einen Kommentar: How to make a monthly music magazine for a 40-year-old record store. Für Lesefaule gibt es auch ein Video zum Talk.

Gerd Fleischmann © Gerhard Kassner (Monotype) Gerd Fleischmann © Gerhard Kassner (Monotype)

Neben Erik Spiekermann sprach eine weitere Koryphäe der Typografie: Gerd Fleischmann erklärte in seinem Vortrag Was zum Teufel ist „Bauhaus Typografie“ sehr didaktisch, wie es zu diesem Begriff kam, bzw. dass es Bauhaus Typografie gar nicht gibt. Jenny Zegenhagen führte ein Interview mit Erik, das ihr euch auf SoundCloud anhören könnt, Lukas Horn sprach mit Gerd Fleischmann.

Ich freue mich auf eine ganze Liste weiterer Beiträge, ausgestattet mit reichlich Bildmaterial unserer drei Fotografen Norman Posselt, Sebastian Weiß und Gerhard Kassner, weiterführenden Links und Zusatzinformationen, die das Team den Sprecherinnen und Sprechern nach den Vorträgen entlocken konnte.

 

Über Brandtalks und Anti-Brandtalks

Die Brandtalks wurden als neues Format sehr gut von den Besucherinnen und Besuchern angenommen. Die Schlangen vor den Eingängen waren lang – leider konnten nicht alle die von Jürgen Siebert moderierten Kurzvorträge sehen. Macht nichts. Alle Talks sind online frei verfügbar. Anne Rethfeldt fasst die Inhalte der Brandtalks zusammen: Maybe it is not about stickers, maybe it’s about tattoos? Or: How to summarize a conference within a conference.

„Wusstet ihr, dass man Pantone englisch, also Päntoun (am Ende wie phone), ausspricht?“

erzählt uns Jannis Rietmüller begeistert, als er von den Brandtalks zurück kommt.


Als Anti-Brandtalk fiel vor allem Debbie Millmans Vortrag auf. Als Designerin und Brand Expertin mit langjähriger Berufserfahrung zeigte sie auch die Schattenseiten ihrer erfolgreichen Karriere. Von der Suche nach einem Ausweg aus der persönlichen Sinnkrise zu einem Projekt, das ihr am Herzen liegt. Interessante Hintergründe zu Debbie Millmans Podcast Design Matters fasst Gabby Lord in 10 things you didn’t know about Debbie Millman’s podcast ‘Design Matters’ until TYPO Berlin. zusammen.

TYPO-Berlin-2017-05-27-Norman-Posselt-Monotype-0010 Kreatives Chaos: Das News-Team 2017 im morgendlichen Editorial Meeting. © Norman Posselt / Monotype

Was war dieses Jahr besonders besonders?

Egal, ob man schon länger dabei ist oder zum ersten Mal: Die Aufregung bleibt – auch im Editorial-Team. Als wir uns am Morgen vor der TYPO am Info-Counter treffen, herrscht große Wiedersehensfreude. Ein Großteil des Teams kennt sich aus den letzten Jahren. Aber auch viele neue (junge) Gesichter sind dabei, die ebenso herzlich begrüßt werden: Jenny Baese, Luise Behr, Alessio D’Ellena, Catharina Dörr, Jan Vicent Dufke, Björn Gieseke, Lukas Horn, Miriam Kadel, Michael Kress, David Reitenbach, Nina Sieverding, Tyrone Stoddart. Dieses Jahr wurde ein neues Ziel gesteckt: Die TYPO-Themen so bunt und fesselnd ins Netz bringen, wie sie im Haus der Kulturen statt finden.

 

Das TYPO Gefühl

„Habt ihr die wahnsinnig coolen Ergebnisse aus dem Workshop von Salom Beaury und Doro Petersen gesehen?“ … Ein großes Experiment war das Aufnehmen eines Podcasts. Drei Ausgaben für drei Tage TYPO, 20 Minuten lockeres Plaudern zwischen Jenny Zegenhagen, Harry Keller, Felix von Pless und Jan Vincent Dufke über die Talks, Interviews mit Sprecherinnen und Sprechern, Mitschnitte aus den Vorträgen und viel Atmosphäre – bisweilen auch akustische Hinterlegung vom Kirchentag draußen. Perfektion wird überbewertet. Man hört das Grundrauschen aus den Fluren und dem Foyer des Hauses der Kulturen der Welt, Menschen, die vorbeilaufen, Gelächter und Unterhaltungen von anderen Besuchern. Hier findet man alle Ausgaben des Podcasts: soundcloud.com/typotalks

Mitglieder des Editorial-Teams, darunter Jannis Rietmüller, Ajda Zupančič, Jenny Zegenhagen, Michael Kress und ich, mischten sich unter das Publikum, um Stichpunkte aus den Vorträgen mitzuschreiben, Zitate einzufangen und via Twitter zu teilen, veröffentlichte besondere Augenblicke auf Instagram und kündigte Signier-Stunden auf Facebook an. Im trüben Licht der Hall entstand unter anderem die Zitate-Sammlung von Jenny Baese, die sie auf dem Schoss mitgeschrieben hatte. Die Sprecher und Sprecherinnen verewigten sich mit lustigen Kommentaren oder Korrekturen und einer Unterschrift darauf.

 

Christine, Jenny und Jan Vincent am ersten Konferenztag: hochmotiviert © Norman Posselt / Monotype Christine, Jenny und Michael am ersten Konferenztag: hochmotiviert © Norman Posselt / Monotype

Außerhalb der Konferenzräume sind tolle Zeichnungen von Typen auf der TYPO von David Reitenbach entstanden, auf denen sich manch einer vielleicht wiederfindet.
Eine Menge Kurzinterviews wurden geführt mit Besucherinnen und Besuchern der TYPO inklusive Porträts als Serie von Christoph Rauscher: Illustre Stimmen: Tag 1.

Lukas Horn überlegte sich ein Spiel, in dem sich aus Begriffskombinationen Fragen bildeten, die er an seine Interview-Partner richtete, zum Beispiel Fragenziehen mit Ludwig Übele. Es macht richtig Spaß, diese Interviews zu lesen.

Eine völlig neue Perspektive auf die TYPO zeigte uns Jenna Gesses Interview mit der Dolmetscherin Lilian-Astrid Geese, die seit 22 Jahren simultan auf Englisch übersetzt: In English, please – Sechs Fragen an die TYPO-Dolmetscherin.

Für TYPO Besucher, die wenigstens etwas von Berlin sehen mochten, gab es vor dem Start der Konferenz eine Busfahrt mit der Linie 100 mit Haltestellen, die tolle Orte für Design- und Kunstinteressierte markieren. Dazu erklärt Tilmann Hielscher, was diese mit der TYPO zu tun haben. Auch ein super Reiseführer für die 362 Nicht-TYPO Tage im Jahr.

 

Schwitzen – Bloggen bis die Finger bluten – Tränen lachen

Acht Live-Übertragungen. Drei Podcasts. Drei Newsletter. Fast 20 Interviews. Bis heute 33 Blog-Beiträge – und noch viele mehr werden kommen. Das ist der Output unserer Arbeit in nüchternen Zahlen, neben den vielen Beiträgen in den sozialen Medien. Besondere Momente auf der TYPO werden uns im Gedächtnis bleiben, wie das Fertigstellen der letzten Episode des Podcasts, nachts auf dem Dach des Hauses der Kulturen der Welt.

„Ich hab’ 1000 Tabs offen – nur nicht den, den ich brauche.“

– Sabine Gruppe zwischen den Meetings im News-Raum.

Das Jonglieren aller Informationen, Videos, Tweets, Eintrudeln von Beiträgen aus dem Editorial-Team konnte man vor allem auf Sabines Bildschirmen (drei!) beobachten. Die eintrudelnden Texte wurden zwischen Jenna, Jenny, Jannis und mir hin- und hergereicht. Die Köpfe der Chefredaktion rauchten. Fehler passierten: „… ups, falscher Chat.“ Zum Glück hatten wir Lektoren wie Luise Behr, die alles vor der Veröffentlichung gelesen und korrigiert hat.

Nicht nur das sonnige Wetter brachte das Team ganz schön ins Schwitzen: mehrere WhatsApp-Gruppen wurden eingerichtet, in denen schnell Zitate aus den Talks, Schnappschüsse aus Workshops und alles, was man auf der Konferenz entdeckt hat, geteilt wurde. Doch dann: „Das Internet ist tot!“. Der angestrengte Blick auf den Bildschirm entspannt sich, die Kollegen nutzen die Zeit um belegte Brötchen und Knabbereien, gesponsert vom Monotype Team, zu genießen (Danke!) und plötzlich stimmen einige zum Lied Vogelhochzeit mit den Kirchenglocken, die vom Kirchentag draußen unüberhörbar in unseren Raum hinein dröhnen, mit ein. Fideralala …

 

Sommer Lektüre

War das alles? Nein. Großartiges, spannendes Material wartet auf die Veröffentlichung auf dem Blog und den sozialen Medien. Zum Beispiel ein Beitrag über Zahlen und Fakten, die Björn Giesecke mit Stefan Papst auf der TYPO gesammelt haben – illustriert von Chris Campe. Also, stay tuned!

 

Und das sind sie // Here they are: Sabine Gruppe (Monotype), Rik Watkinson, Christine Wenning (Chief Editor), Lisa Schmidt, Catharina Dörr, Miriam Kadel, Alessio D’Ellena, Paul Toppmair, Sonja Knecht (Head of Team), Stefan Pabst, Michael Kress, Jannis Riethmüller (Managing Editor), Luise Behr, David Reitenbach, Tilmann Hielscher, Felix von Pless, Christoph Rauscher, Anne Rethfeldt, Jenna Gesse (Chief Editor), Jenny Zegenhagen (Managing Editor), Chris Campe, Harry Keller, Lukas Horn, Jan Vincent Dufke, Nina Sieverding, Jenny Baese. Nicht auf dem Foto // Team members missing from this picture: Ajda Zupančič, Björn Giesecke, Gerhard Kassner (Photo), Gabby Lord, Norman Posselt (Photo), Philipp Sunny Neumeyer, Radek Sidun, Sebastian Weiß (Photo), Tyrone Stoddart. © Norman Posselt / Monotype Und das sind sie: Sabine Gruppe (Monotype), Rik Watkinson, Christine Wenning (Chief Editor), Lisa Schmidt, Catharina Dörr, Miriam Kadel, Alessio D’Ellena, Paul Toppmair, Sonja Knecht (Head of Team), Stefan Pabst, Michael Kress, Jannis Riethmüller (Managing Editor), Luise Behr, David Reitenbach, Tilmann Hielscher, Felix von Pless, Christoph Rauscher, Anne Rethfeldt, Jenna Gesse (Chief Editor), Jenny Zegenhagen (Managing Editor), Chris Campe, Harry Keller, Lukas Horn, Jan Vincent Dufke, Nina Sieverding, Jenny Baese. Nicht auf dem Foto // Team members missing from this picture: Ajda Zupančič, Björn Giesecke, Gerhard Kassner (Photo), Gabby Lord, Norman Posselt (Photo), Philipp Sunny Neumeyer, Radek Sidun, Sebastian Weiß (Photo), Tyrone Stoddart. © Norman Posselt / Monotype