Onur Yazıcıgil

Continuous text typefaces versus display typefaces in the Ottoman Empire

TYPO Berlin 2015 Character | Freitag, 22. Mai | 16:00 Uhr | Show | Englisch

Mit dem Erscheinen des ersten in arabischer Schrift gedruckten Buches (1729) etabliert sich die Nasḫī als spezifischer Duktus im Osmanischen Reich. Häufig wird sie mit anderen Schriftarten kombiniert: Nasta’liq, Ruq’ha oder Thuluth, später auch mit der insbesondere für Titel in Auszeichnungsschriftformat verwendeten Kufic. Der Vortrag erörtert die wichtigsten Schriftzeichen und optischen Unterschiede bei der Verwendung fortlaufender Textschriften im Vergleich zu Auszeichnungsschriften im Osmanischen Reich.

Onur Yazıcıgil

Onur Yazıcıgil

Grafikdesigner, Schriftdesigner (Istanbul)

Onur Yazıcıgil machte seinen MFA an der Purdue University, wo er zur Entwicklung serifenloser humanistischer und Groteskschriften forschte. 2007 wurde ihm von der Society of Typographic Arts in Chicago der Erste Preis für Typografie verliehen. Yazıcıgil lehrt im VCD-Programm der Sabancı-Universität. Er ist Mitgründer von ISType und Mitglied im ATypI…

Ähnliche Artikel