Talks auf der TYPO Berlin 2017

Gerd Fleischmann

Gerd Fleischmann

Typograf (Ulrichshusen)

*1939 in Nürnberg / 1943–45 Evakuierung im Bayerischen Wald / seit 1954 Reisen kreuz und quer durch Europa, die Türkei und Nordafrika – vom Nordkap bis ins Fezzan-Gebirge in Libyen / Studium in Erlangen (Physik) und Berlin (Kunst- und Werkerziehung, Mathematik) u. a. bei Karl Ludwig Schrieber, Fred Thieler, Willem Hölter, Walter Hess, Heinz Hajek-Halke, Carl-Ludwig Furck und Karl Peter Grotemeyer / Einrichtung des ersten Fotolabors an der Abteilung IV der Hochschule für Bildende Künste Berlin, zusammen mit Klaus (Paul) Märtens und Deidi von Schaewen / 1965 Beginn als Buchgestalter mit Ein Jahr Großgörschen 35 unter dem Pseudonym Lorenz Frank / 1970–71 Mitarbeiter im Institut für Kommunikatonsplanung, Bonn, im Vertrauen auf die neue Politik von Willy Brandt (»Wir wollen mehr Demokratie wagen.«) / 1971–2003 Lehre am Fachbereich Design der Fachhochschule Bielefeld, Gastprofessuren u. a. in Dublin (NCAD); Halifax, Nova Scotia (NSCAD); Hanoi (University of Fine Arts) und San José (Universidad de Costa Rica, Escuela de Artes Plásticas) / 1984 bauhaus. typografie, drucksachen, reklame (Edition Marzona) / 1989 Einführung des Macintosh am Fachbereich Design / Projekte und Ausstellungsgestaltungen zur NS-Vergangenheit, u. a. Irish Country Posters—Plakate in der irischen Provinz / Köln im Nationalsozialismus / aktuell: Industrie und Holocaust. Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz – Typografie war ein Zufall und wurde zur Leidenschaft.

Neueste Artikel