Talks auf der TYPO Berlin 2017

Oliver-Jeffers-Hello-by-Malcom-Brown-400

Oliver Jeffers

Künstler, Illustrator (New York)

Oliver Jeffers macht Kunst. Genreübergreifend. Vielfältig. Gegenständliche Malerei, Installation, Illustration, Bilderbücher. Seine Arbeiten finden sich in zahlreichen Ausstellungen und Galerien, bei Lazarides und in der National Portrait Gallery in London ebenso wie im Brooklyn Museum, bei der Spring Break Fair (Armory Week) in New York und im Gestalten Space in Berlin.

Jeffers’ Kinderbücher – The Incredible Book Eating Boy,  This Moose Belongs to Me, The Day Crayons Quit  und die Fortsetzung The Day The Crayons Came Home (beide NYTimes Top-Bestseller)  oder Once Upon an Alphabet – wurden in mehr als dreißig Sprachen übersetzt. Der in Zusammenarbeit mit Studio AKA produzierte animierte Kurzfilm Pinguin gefunden, eine Adaptation seines zweiten Buches, wurde mit über sechzig Preisen ausgezeichnet, darunter mit einem BAFTA Award in der Kategorie Best Animated Short Film.

Zu den Ehrungen für seine Bilderbücher zählen The New York Times Best Illustrated Books, Smarties Award, Irish Book of the Year, The Red House Book Award, British Book Design Award und The Blue Peter Book of the Year. 2010 erhielt Oliver Jeffers einen NY Emmy für seine Koproduktionen mit dem Künstler und Regisseur Mac Premo. 2013 führte er mit Mac Premo Regie beim U2-Video Ordinary Love. Zuletzt wirkte er als Gestalter und Regisseur bei der US Innocence and Experience World Tour.

Foto: Malcom Brown

Der denkende Geist und die zeichnende Hand des Oliver Jeffers

Im Zentrum der Arbeiten von Oliver Jeffers steht der leidenschaftliche Wunsch, Fragen zu stellen, und der Drang, seine Beobachtungen in Geschichten einfließen zu lassen, die nicht nur die Welt so beschreiben, wie er sie heute sieht, sondern die Erinnerungsstücke seiner Kindheitserfahrungen aufgreifen. In seinem Vortrag wird Jeffers uns durch eine kurze Geschichte der Entstehung verschiedener Projekte führen und uns berichten, wie sich seine Tätigkeiten als bildender Künstler und Verleger immer wieder überschneiden und gegenseitig beeinflussen.

Neueste Artikel